Curriculum Vitae


Professor Dr. phil. Hans-Ulrich Wittchen

A. Derzeitige Position:

Direktor des Instituts für Klinische Psychologie und Psychotherapie und
- des Centre of Clinical Epidemiology and Longitudinal Studies (Celos)
- der Technische Universität Dresden

Direktor der Institutsambulanz und Tagesklinik (IAP-TU Dresden GmbH) und
des Studiengang Psychologischer Psychotheapeut PPT (Staatsexamen) des Instituts für Klinische Psychologie und Psychotherapie in Verbindung IAP-TU Dresden GmbH
und des Studiengang für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (Staatsexamen) des Instituts für Klinische Psychologie und Psychotherapie in Verbindung IAP-TU Dresden GmbH an der Technische Universität Dresden.

Chemnitzer Str. 46
01187 Dresden
Tel. +49 (0)351 463 36983, Fax -36984
E-Mail: hans-ulrich.wittchen@tu-dresden.de

B. Ausbildung und Ausbildungs-/Weiterbildungsabschlüsse:

1970 - 1975 Studium der Psychologie und Medizin, Universität Wien (Österreich). Hauptfach: Psychologie. Nebenfächer: Psychiatrie, Physiologie, Kunstgeschichte.
1973 Dissertationsprüfung
1975 Promotion zum Dr. phil. in Psychologie, Studienfächer: Medizin und Kunstgeschichte Dissertation: "Biofeedback und Alkoholismus"
1984 Habilitation (Dr. phil. habil.), Fakultät für Psychologie und Pädagogik der Ludwig-Maximilians-Universität München: "Verlauf und Ausgang behandelter und unbehandelter affektiver Störungen unter psychopathologischen, sozialen und psychologischen Aspekten"

C. Beruflicher Werdegang

1974 - 1976 Wissenschaftlicher Assistent am Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (Wien) und Klinischer Psychologe, Anton-Proksch-Institut für Alkohol- und Drogenabhängige (Wien), Leiter: Prof. Dr. med. Kryspin-Exner)
1976 - 1977 Wissenschaftlicher Assistent und Klinischer Psych., Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, Abt.Klinische Psychologie (Prof. Dr. Dr. H. Häfner, Prof. Dr. E.-R. Rey)
1977 - 1979 Wissenschaftlicher Assistent und Klinischer Psychologe, Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Klinisches Institut, München (Prof. Dr. D. von Zerssen, Prof. Dr. D. Ploog)
1979 - 1990 Leiter der Arbeitsgruppe "Verlaufs- und Evaluationsforschung" am Max-Planck-Institut für Psychiatrie
1981 - 1983 Vertretung der Professur für Klinische Psychologie, Universität Mannheim
1984 - 1989 Berufung in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit: Professur Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Mannheim. Verantwortlich für die Lehre im Fach Klinische & Physiologische Psychologie und Psychotherapie. Leiter psychophysiologisches Labor und der Psychotherapie Ambulanz
1989 - 1990 Consultant, Division of Mental Health der WHO (Genf); beurlaubt im dienstl. Interesse
1990 - 2000 Berufung als Leiter (C-3), Abteilung Klinische Psychologie und Epidemiologie am Max-Planck-Institut für Psychiatrie - Klinisches Institut (Direktor: Prof. Dr. Dr. F. Holsboer)
seit 1992 Anerkennung als Ausbilder und Supervisor in Verhaltenstherapie, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
4/2000 Berufung Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Technischen Universität Dresden; Direktor der Institutsambulanz und Tagesklinik für Psychotherapie der TU Dresden (IAP-TUD) sowie des Postgradualen Studiengang Psychologische Psychotherapie
seit 2000 Consultant (PI), Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Klinisches Institut München
11/2011 Voluntary Professor of Clinical Psychology, Epidemiology and Public Health, University of Miami, USA

D. Berufliche Weiterbildung

1973 - 1978 Graduierten- und Postgraduierten-Ausbildung in Verhaltenstherapie im Berufsverband Deutscher Verhaltenstherapeuten (DBV) und der Österreichischen Gesellschaft zur Förderung der Verhaltensforschung, der Verhaltenstherapie und -Modifikation (Wien/Österreich), Abschluß (1978)
1977 Studienaufenthalt USA (3 Monate) mit Förderung der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) (Stanford University, Rutgers University). Schwerpunkte: Verhaltenstherapie, Psychophysiologie
1979 - 1981 Postgraduierten Ausbildung "Klinische Epidemiologie and Public Health" (München)
1982 Visiting Scientist, National Institute of Mental Health, Division of Biometry and Epidemiology (3 Monate)
1983 Visiting Scientist, National Institute of Mental Health, Division of Biometry and Epidemiology (3 Monate)
1984 Visiting Professor, National Institute of Mental Health, Division of Clinical Research (4 Monate)
1986 Visiting Professor, National Institute of Mental Health, Division of Clinical Research (3 Monate)
1992 Visiting Professor, ISR Summer School, Ann Arbor Michigan (2 Monate)
1998 - 2001 Visiting Professor, Harvard Medical School, Boston, USA (Professor. Dr. Ron Kessler)
seit 1978 fortlaufende Weiter- und Fortbildung in Psychotherapie (Verhaltenstherapie).

E. Außeruniversitäre Lehrveranstaltungen

seit 1979 Fortbildungsveranstaltungen und Supervision im Bereich Verhaltenstherapie psychischer Störungen bei der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT und BETA), dem Fachverband für Klinische Verhaltenstherapie (FKV), der Bayerischen Akademie für Psychotherapie (BAP), dem Bildungswerk des Berufsverbandes Deutscher Psychologen (BDP) sowie Koordinator in verschiedenen in- und ausländischen Fort- und Weiterbildungsinstituten (Erasmusprogramm, Zertifikat in Angst- und Affektiven Störungen (EU),AVT, BAP, etc.
seit 1985 Ausbilder, Dozent, Supervisor verschiedener Weiterbildungsinstitute im Bereich der Verhaltenstherapie (BAP, FKV), Ausbilder und Supervisor (KBV, seit 1992)

F. Akademische Aktivitäten

1979 - 1982 Fach- und Methodenberater im Rahmen von Studien und Projektanträgen des Programms "Forschung und Technologie im Dienst der Gesundheit" der Bundesregierung; im Auftrag des BMFT
1980 - 1982 Gutachter zur Reform der Fort- und Weiterbildung von Psychologen/ Projekt: Prognose wissenschaftlicher Weiterbildung im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft (BGMBW)
1981 - 1986 Wissenschaftlicher Methodenberater bei multizentrischen Projekten zur Indikation und Evaluation von Behandlungsmaßnahmen bei Patienten mit depressiven und schizophrenen Erkrankungen (BMFT)
seit 1983 Wissenschaftlicher Berater (Temporary Advisor) für Projekte der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Division of Mental Health
seit 1984 Wissenschaftlicher Berater bei Projekten des National Institute of Mental Health (NIMH), Division of Mental Health
seit 1988 Mitglied der Task Force on Diagnostic Classification and Instrument Development der Alcohol, Drug and Mental Health Administration (ADAMHA), des NIMH und der WHO: ICD-10, DSM-IV
1987 - 1988 Wissenschaftliche Beratung bei der Evaluation sozialpsychiatrischer Dienste (Bayer. Ministerium für Arbeit und Sozialordnung)
1989 - 1990 Sachverständiger bei der Abfassung des 2. Bayerischen Psychiatrieplanes C. (Bayerisches Ministerium für Arbeit und Sozialordnung)
seit 1989 Ernennung: Direktor des WHO-Collaborative Center for Diagnostic Instruments (CIDI) am Max Planck Institute für Psychiatrie, München
1990 - 1995 Member of Council of the ACross-National Group@ for Epidemiological Studies of Mental Disorders (Chair: Professor Myrhna Weissman, Columbia University, N.Y. USA)
seit 1992 Member of the WHO-CIDI-Editorial Board
1992 - 2003 Co-PI and Consultant of the US-National Institutes of Health-National Comorbidity Survey (NCS, PI: Profesor Dr. R.C. Kessler, Ann Arbor, Boston, USA)
seit 1995 Board of Directors International Consortium of Psychiatric Epidemiology (ICPE)
1997 - 1998 Mitglied der Heilkundekommission der DGPs und des BDP zum Psychotherapeutengesetz
2000 Berater des Robert Koch Instituts (Berlin): Aufbau der Gesundheitsberichtserstattung Kinder und Jugendliche; Vorbereitung des Kindersurveys
2000 - 2001 Berater, Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen zur Bedarfsplanung im Gesundheitswesen
2000 Member Steering Committee World Mental Health Survey (einschl. ESEMED)
seit 2000 Founding member of Council (Global Research on Anxiety and Depression, GRAD)
seit 2001 Sprecher des BMBF Suchtforschungsverbunds Bayern ASAT "Allocating Substance Abuse Treatments to Patient Heterogeneity
2001 Mitglied des Scientific Advisory Board (Deutsche Hauptstelle gegen Suchtgefahren ,DHS)
2002 - 2013 Executive Council European College of Neuropsychopharmacology (ECNP)
2002 Member Steering Board Lundbeck Foundation
2003 - 2010 Sekretär und Executive Board der ECNP
2004 - 2011 Member Steering Committee des European Brain Council (EBC);
2007 - 2013 Mitglied im Direktorium des deutschen BMBF Verbunds für Psychotherapieforschung
2008 - 2010 Member DSM-5 Task Force for Anxiety, Stress and Obsessive-Compulsive Disorders
2010 - 2013 Vizepräsident des European College of Neuropsychopharmacology (ECNP)
seit 2015 Chairman of the External Review Board of ECNP und Fellow of the ECNP
Ferner: u.a. Gutachter der DFG (Psychiatrie und Psychologie), Gutachter der EU für Programmausschreibungen (seit 1996), Gutachter des BMBF (Programme); Mitglied bei Begutachtungen des Wissenschaftsrates im Zusammenhang mit der Evaluation von Blaue Liste Institute, Studien-, Projekt- und Methodenberater von Organon, GlaxoSmithKline, Wyeth Pharmaceuticals, Sanofi-Synthelabo, Pfizer und Novartis, regelmäßiger Gutachter bei Projekten des NIH und des NIMH (USA), des Welcome Trusts (UK) sowie des Schweizerischen Nationalfondes

G. Mitgliedschaften

    American Psychological Association (APA)
    Arbeitsgemeinschaft Europäischer Psychiater (AEP Fellow)
    Association of Psychological Science (APS) Bayerische Akademie für Psychotherapie (BAP)
    Bayerische Akademie für Suchtforschung
    Berufsverband Deutscher Psychologen (BDP)
    Deutsche Gesellschaft für Psychologie, Fachgruppe Klinische Psychologie (DGPs)
    European Brain Council (EBC,Task force Chair: Size, burden and cost of disorders of the Brain) European College of Neuropharmacology (ECNP, Fellow, member of council, currently vice president)
    Society of Behavioral Medicine
    World Psychiatric Association (WPA), Section diagnosis and classification

H. Herausgeber von Zeitschriften und Buchreihen/Programmen

Herausgeber Editorial Board
    Acta Psychiatrica Scandinavica (seit 1998)
    Addiction (seit 1998)
    Archives of Women's Mental Health (seit 2002)
    Behavioural and Cognitive Psychotherapy (seit 1991)
    BioMed Central Psychiatry
    Epidemiology and Psyciatric Science European Neuropsychopharmacology (Frankreich)
    Diagnostica (seit 1996)
    Die Psychiatrie (seit 2015)
    Sucht - Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis
    Suchttherapie
    Psychiatria et Epidemiologia (Italy)
    Verhaltenstherapie
    World Journal of Psychiatry (2011-2015)
Herausgeber
    Buchreihe: Klinische Psychologie und Psychotherapie, Roderer-Verlag Regensburg
    Psychologie Verlags Union (PVU, Weinheim, Beltz) Mitglied des wissenschaftlichen Beirats (1994-2000)
    Mosaik Verlag: Ratgeberreihe psychische Störungen
    Lehrbuch "Klinische Psychologie und Psychotherapie" (Springer); ausgezeichnet als bestes Lehrbuch mit dem Preis des Deutschen Buchhandels

I. Preise und Ehrungen

2016 Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen wurde für seine "exceptional contributions to the field" zum "APS Fellow" der Association for Psychological Science APS für 2016 ernannt.
2015 Focus - Gesundheit, Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen wird in die renommierte Focus-Ärzteliste aufgenommen.
2014 Focus - Gesundheit, Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen wird in die renommierte Focus-Ärzteliste aufgenommen.
2014 Genannt im Ranking der einflussreichsten Biomedizin Forscher weltweit (Publikation: Boyack, K. et al (2013). A list of highly influential biomedical researchers,Eur J Clin Invest, 43(12), 1339-1365)
2012 Die Österreichischen Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie (ÖGPB) verleiht Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen die Wagner-Jauregg-Medaille für sein Lebenswerk.
2012 Focus - Gesundheit, Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen wird in die renommierte Focus-Ärzteliste aufgenommen.
2006 Stiftung Buchkunst: Die schönsten deutschen Bücher 2006: Lehrbuch "Klinische Psychologie und Psychotherapie"
seit 2003 Top 100 der weltweit höchst zitierten Wissenschaftler in den Bereichen psychologie, psychiatrie und Neuroscience in ISI Highly Cited, Web of Science
2003 Medvantis Forschungspreis 2003: Disease Management und Screening
2001 CPDD AWARD
2001 NAPE Lecture AWARD (Oslo)
2000 European College of Neuropsychopharmacology (ECNP) Poster Award

J. Forschungsprojekte (Eingeworbene Drittmittel)

1979 - 1980 Deutsche Forschungsgemeinschaft: Syndromatische und prognostische Analysen mit nicht-parametrischen statistischen Methoden (zusammen mit Prof. von Zerssen)
1979 - 1985 Robert-Bosch-Stiftung: Verlauf und Ausgang behandelter und unbehandelter psychischer Störungen (zusammen mit Prof. von Zerssen)
1982 National Institute of Mental Health (NIMH): Test-retest Reliabilität der deutschen Version des Diagnostic Interview Schedule (DIS)
1983 - 1984 Deutsche Forschungsgemeinschaft: Übereinstimmung und Unterschiede zwischen verschieden diagnostischen Klassifikationssystemen
1984 - 1985 Deutsche Forschungsgemeinschaft: Reliabilität und Validität voll standardisierter diagnostischer Interviews
1985 - 1987 Ministerium für Forschung und Technologie: Entwicklung computerisierter Systeme für biomedizinische Daten: A) Bildgebende Verfahren, B) Dynamisches Testen im Zusammenhang mit evozierten Potentialen
1986 Deutsche Forschungsgemeinschaft: Langzeitreliabilität vollstandardisierter diagnostischer Interviews
1985 - 1987 National Institute of Mental Health (NIMH) und Columbia University New York: Kollaborierendes Zentrum zur Entwicklung des Strukturierten Klinischen Interviews für DSM-III-R (SKID, SKID II)
1986 - 1989 Deutsche Forschungsgemeinschaft: Varianzquellen im diagnostischen Prozeß
1987 - 1990 Weltgesundheitsbehörde (WHO) in Zusammenarbeit mit dem National Institute of Mental Health (NIMH): Koordinator der internationalen Felduntersuchung zur Entwicklung eines epidemiologischen und psychotherapeutischen standardisierten Interviews/CIDI
1992 - 1996 National Institute of Mental Health (Co-PU, gemeinsam mit R. Kessler, PI): US-National Comorbidity Survey (NCS)
1986 - 1987 Deutsche Forschungsgemeinschaft: Komorbidität von Depressionen und Angststörungen: Prädiktive Validität für das Ansprechen auf psychotherapeutische Maßnahmen.
1989 - 1993 Weltgesundheitsbehörde (WHO) und National Institute of Mental Health (NIMH): Wave 2 Experiments for the CIDI Development
1991 - 1994 National Institute of Mental Health (NIMH). The National Comorbidity Survey (NCS). Co-Principal Investigator
1991 - 1994 Weltgesundheitsbehörde (WHO): Co-Principal Investigator: Psychological Disorders in Primary Care Settings
1991 - 1993 Entwicklung eines zweistufigen CIDI-Moduls zur Erfassung von Komorbiditäts-Phänomenen (WHO)
1992 - 1994 Deutsche Forschungsgemeinschaft: Sprachverstehen, Informationsverarbeitung und Antwortverhalten
1992 - 1993 Weltgesundheitsbehörde (WHO): Comorbidity with somatic disorders - An International Multicenter Study
1994 - 1999 BMBF: Vulnerabilitäts- und Protektionsfaktoren bei Frühstadien von Substanzmißbrauch und -abhängigkeit
1995 - 1998 Deutsche Forschungsgemeinschaft: Assoziationen von Körpergewicht, Body Mass Index (BMI) und psychopathologischen Merkmalen bei 14-25jährigen
1996 - 1999 EU-BIOMED: Psychotherapies in Europe: Study site director for Germany
1997 - 1999 BMBF: Nationaler Gesundheitssurvey: Psychiatrische Erkrankungen: Häufigkeit, Einschränkungen und Behinderungen sowie Komorbidität mit körperlichen Erkrankungen
1998 - 2000 Smith-Kline Beecham (SB, UK) : Depression und Sisi Typus in der Allgemeinarztpraxis
1999 - 2000 Robert-Koch-Institut: Gesundheitsberichtserstattung: a) Depression & b) Angsterkrankungen
1999 - 2000 Organon: Depression 2000 - Eine epidemiologische Allgemeinarztstudie
1999 - 2004 WHO, Harvard Medical School: World Mental Health Survey (Co-PI mit R.C. Kessler)
1999 - 2001 Sanofi-Synthelabo: NISAS - Schlafstörungen in der allgemeinärztlichen Versorgung
2000 - 2004 EU-BIOMED: ESEMED: Prevalence and burden of mental disorders in Europe (Co-Pi and German study director
1999 - 2001 BMBF: Substanzspezifische Risiko- und Protektionsmodelle des Drogenmißbrauchs und der Drogenabhängigkeit in der EDSP: Ableitung und Überprüfung von Frühstadien
2000 - 2002 Wyeth-Pharma: GAD-P:a) Generalisierte Angst und Depression: Qualität der Versorgung und Defizite in der deutschen allgemeinärztlichen Versorgung & (b) Generalisierte Angst und Depression: Qualität der Versorgung und Defizite in Scandinavia: Finland, Norway, Denmark and Sweden
2001 - 2008 BMBF- Suchtforschungsprogramm: ASAT-Bayerischer Forschungsverbund: Patienten- und störungsbezogene Zuordnungsmodelle für Interventionen bei Substanzkonsum
Teilprojekt 1:Epidemiologisch basierte Bedarfs- und Bedürfnisanalysen als Grundlage für die Planung und Priorisierung von institutionellen und therapeutischen Zuordnungsstrategien bei Substanzstörungen
Teilprojekt 2: Raucherentwöhnungs-Maßnahmen in der allgemeinärztlichen Versorgung: Implementierung, Effektivität und Zuordnungsprinzipien
Teilprojekt 3:Fokusierte Frühintervention bei Konsumenten von "Club Drugs", Cannabis und Alkohol: Identifikation kognitiver und psychosozialer Problemprofile
2001 - 2004 GRAD, USA: Natural Course, Vulnerabilities and Risk Factors of Anxiety and Depresive Disorders
2001- 2003 Sanofi-Synthelabo: HYDRA: Hypertension and Diabetes Risk Screening and Awarenmess Study
2001 - 2003 Merck, USA: Naural Course and Adverse Effects of Antidepressive Startegies - A Natural and Healh Economic Study
2001 - 2003 GSK: SNICAS - Smoking and Nicotine Dependence Awareness and Screening Study
2001 - 2002 GSK: Social Phobia: A randomized clinical control study in social phobia
2002 - 2008 Diabetes Cardivascular Risk-Evaluation: Targets and Essential Data for Commitment of Treatment. DETECT I
2002 - 2008 Longitudinal course and 12-month outcomes for cardiovascular high risk patients. DETECT II
2002 - 2008 DETECT module. Cardiovascular Diseases and risk factors in primary care. DETECT II
2003 - 2006 Size and burden of mental disorders in Europe
2003 - 2006 Similarities and differences of vulnerability and risk factors of specific anxiety disorders and depression
2003 - 2006 Cost of disorders of the brain in Europe
2005 - 2006 DETECT module: DETECT - based health - economic diabetes simulation with "EAGLE Diabetes Simulation Model"
2003 - 2007 COBRA: Cost Benefit and Risk Appraisal of Substitution Treatments.
2004 - 2007 ASAT: Durchführung einer regionalen, longitudinal- epidemiologischen Evaluation von Versorgungssystemen und Erprobung neuer Allokationsansätze
2004 - 2005 Problem- und störungsorientierte Frühintervention bei Alkohol-, Cannabis- und Club- Drug- Konsumenten: Identifikation kognitiver und psychosozialer Problemprofile
2004 - 2007 Entwicklung und Erprobung eines Interventionsansatzes bei Cannabis- Störungen
2004 - 2007 Evaluation verschiedener Substitutionsstrategien bei Opiatabhängigen
2004 - 2006 Optimierung der substitutionsgestützten Therapie Drogenabhängiger II: Transferstudie zur Implementierung der manualisierten Therapie und der Allokationsprozeduren
2005 - 2007 GEAPD- German Study on Epidemiology of Parkinson´s Disease with Dementia
2006 - 2009 Panik I Verbundprojekt: Verbund Psychotherapie Panik
2006 - 2012 Panik fMRT Verbundprojekt: Verbund Psychotherapie Panik
2007 - 2009 SOPHONET I: Optimizing DBT for Social phobia
2007 - 2009 More Treat EU 7th Framework Programme
2007 - 2010 Building Capacity Implementing coordinated Alcohol Policy in Europe EU 7th Framework Programme
2007 - 2009 CANDIS Implementierung der CBT für Cannabisstörung in das ambulante deutsche Suchthilfesystem
2007 - 2009 ASAT II Allocating Substance Abuse Treatments to Patient Heterogeneity
2007 - 2010 SAP-NEEDS: Severe Allergic Asthma in Routine care: Met and Unmet
2007 - 2010 Premos Langfristige Substitution Opiatabhängiger: Prädiktoren, Moderatoren und Outcome
2008 - 2009 KRARAL: In innovative Approach to Treating Cancer Patients
2008 - 2008 APA-DSM V Task Force: Statistical and Developmental Stability of Higher-Order Factors of Mental Disorders (Metastructure)
2008 - 2009 Soziale Phobien
2008 - 2009 IDEA 1: Alzheimer Dementia Caregiver Burden in Germany
2008 - 2010 IDEA 2: The Effect of Patch Antidementiva versus Oral Applications on Caregiver Burden
2008 - 2010 Caregiver burden and mental disorders in patients with Multiple Sclerosis (EXPERT)
2009 - 2011 Transfer manual-basierten Vorgehens bei der kognitiven Verhaltenstherapie der Sozialen Phobie in die Praxis
2003 - 2007 COBRA: Cost Benefit and Risk Appraisal of Substitution Treatments.
2009 - 2012 MentDis: Prevalence, 1-year incidence and symptom severity of mental disorders in the elderly: Relationship to impairment, functioning (ICF) and service utilisation
2009 - 2012 Amphora lcohol Measures for Public Health Research Alliance
2009 - 2014 "DEGS Zusatzuntersuchung Psychische Gesundheit (RKI - Gesundheitssurvey - Zusatz-Modul Mental Health)"
2009 - 2012 PTBS: Prävalenz und Inzidenz von traumatischen Ereignissen, posttraumatischen Belastungsstörungen und anderen psychischen Störungen bei Soldaten mit und ohne Auslandseinsatz
2009 - 2013 Panik II Verbundprojekt: Verbund Psychotherapie: Mechanism of action of CBT for panic disorder and agoraphobia
2010 - 2012 SOPHONET II: Predictors of Outcome
2010 - 2013 SOPHOPRAX: Transfer of manualized cognitive-behavioral therapy (CBT) for social phobia into practice
2010 - 2015 EDSP (NeuroFAST): Inter-relations between eating and substance use disorders
2011 - 2012 mari-Kinderstudie: Prä-konzeptionelle Angststörungen und ihr Einfluss auf Schwangerschaft, Geburt und frühe Entwicklungsoutcomes bei den Kindern
2011 - 2013 P4a/P4b - BMBF Teilprojekte Cycloserin augmentierte Exposition, Sportaugmentation, Sport vor Exposititon
2011 - 2014 LANDSCAPE Dementia in Parkinson´s disease: A Prospective-Longitudinal Study of Comorbid Mental Disorders and Their Impact
2011 - 2014 ROAMER - A Roadmap for Mental Health Research in Europe
2012 - 2015 FOR 1617 "Learning & habitization as predictors of the development & maintenance of alkoholism" Teilprojekt Z " Coordination, administration, sampling and assessment"
2012 - 2016 SFB 940/1 Sonderforschungsbereich 940: Volotion und kognitive Kontrolle und Mechanismen, Modulatoren, Dysfunktionen - Teilprojekt C1: Volitionale Dysfunktion bei beeinträchtigter Selbst-Kontrolle und abhängigem Verhalten
2014 - 2016 SFB 940/1 Sonderforschungsbereich 940: Volotion und kognitive Kontrolle und Mechanismen, Modulatoren, Dysfunktionen - Teilprojekt C1: Volitionale Dysfunktion bei beeinträchtigter Selbst-Kontrolle und abhängigem Verhalten
2011 - 2016 Alice Rap
2014 - 2016 Behavioral and psychological health risk factors and the evolution of mental health and disorders of the brain
2014 - 2019 Providing Tools for Effective Care and Treatment of Anxiety Disorders (AD): Outcomes, Mediators and Moderators of Enhanced Extinction Learning (PROTECT-AD)