English

Aktuelle Informationen und Stellenausschreibungen


Presse / Literatur

Focus-Ärzteliste
Das Magazin Focus-Gesundheit veröffentlicht im Juli 2017 im Heft Nr. 40 die Ärzteliste mit 3000 Experten.
Prof. Hans-Ulrich Wittchen und Prof. Jürgen Hoyer werden wieder als Experten für Angststörungen in der Ärzteliste empfohlen. Wiederholt wird Frau Prof. Corinna Jacobi als Expertin für Essstörungen genannt.

Thomson Reuters - 2016 Highly Cited Researcher
Thomson Reuters gratuliert Prof. Hans-Ulrich Wittchen zur Aufnahme in die Liste Highly Cited Researcher 2016.
Mehr Informationen unter Thomson Reuters 2016 Highly Cited Researchers

Nachwuchspreis des Norddeutschen Suchtforschungsverbundes (NSF e.V.) verliehen
Am 10. Mai 2017 wurde Frau Sarah Jurk und Herrn Sören Kuitunen-Paul im Rahmen des 23. NSF-Symposium in Hannover der 1. Nachwuchspreis des Norddeutschen Suchtforschungsverbundes (NSF e.V.) überreicht, welchen beide für die Publikation:
Jurk*, S., Kuitunen-Paul*, S., Krömer, N., Artiges, E., Banaschewski, T., Bokde, L. W., Büchel, C., Conrod, P., Fauth-Bühler, M., Flor, H., Frouin, V., Gallinat, J., Garavan, H., Heinz, A., Mann, K. F., Nees, F., Paus, T., Pausova, Z., Poustka, L., Rietschel, M., Schumann, G., Struve, M., Smolka, M. N., & *shared first authorship. (2015). Personality and substance use: Psychometric evaluation and validation of the Substance Use Risk Profile Scale (SURPS) in English, Irish, French, and German Adolescents. Alcoholism-Clinical and Experimental Research, 39(11), 2234-2248
erhalten haben.

Verleihung Wilhelm-Feuerlein-Forschungspreis 2016
Am 7. September 2016 überreichten die Oberberg Stiftung Matthias Gottschaldt und die Deutsche Suchtstiftung (DG-Sucht) den Wilhelm-Feuerlein Forschungspreis im Rahmen des 7. Deutschen Suchtkongresses in Berlin. Preisträgerin Dr. Eva Hoch (Leiterin der Arbeitsgruppe Interventionelle Suchtforschung), Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum der Universität München, wurde für ihre Arbeit im Bereich der Anwendungs- und klinischen Forschung "Behandlung cannabisbezogener Störungen", in dem das modulare Behandlungsprogramm "CANDIS" für ältere Jugendliche und Erwachsene mit Cannabismissbrauch und -abhängigkeit ausgezeichnet. Die CANDIS-Studie wurde an unserem Institut durchgeführt.
weitere Informationen

Neues Projekt hilft kleinen Angsthasen - MDR Interview mit PD Dr. Susanne Knappe
Am 27.September 2016 wurde vom Mitteldeutschen Rundfunk in der Sendung MDR Aktuell - Das Nachrichtenradio ein Interview mit Frau PD Dr. Susanne Knappe zum Thema Ängste bei Kindern geführt.
In der MDR Mediathek steht Ihnen das Interview unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.mdr.de/mediathek/infothek/audio-182268.html.

Artikel im Kinderschlingel "Ängste sind verlernbar" von PD Dr. Susanne Knappe
zum Artikel

"Mutig werden mit Til Tiger" - Interview mit PD Dr. Susanne Knappe
Die DNN - Dresdner Neuesten Nachrichten veröffentlichten am 22.09. 2016 zu diesem Therapieangebot unseres Institutes gegen Angst bei Kindern und Jugendlichen ein Interview mit PD Dr. Susanne Knappe. (DNN Artikel)

Karl-und-Charlotte-Bühler-Preis für ausgezeichnete Lehre Sommersemester 2016
Die Lehreveranstaltungen wurden wiederholt von den Studierenden sehr positiv eingeschätzt. Das zeigen die Lehrpreise, welche den Mitarbeiter des Lehrstuhls basierend auf den turnusmäßigen Lehrevaluationen verliehen wurden. Den Karl-und-Charlotte-Bühler-Preis der Fachrichtung Psychologie für ausgezeichnete Lehre erhielt im Sommersemester 2016 die Lehrveranstaltung KPP6 Pathologisches Glücksspiel. Dozent Dipl.-Psych. Sören Kuitunen-Paul.

Ratgeber erschienen: "Soziale Angst verstehen und verändern"
Dieser Ratgeber ist im Springer-Verlag erschienen und informiert Betroffene und Angehörige über soziale Ängste, Schüchternheit und Angst vor Peinlichkeit, Blamage, Erröten, Zittern oder Schwitzen. Das Buch enthält einen Übungsteil, mit dessen Hilfe man konkrete Überwindungsstrategien erlernen kann. Die Autoren des Ratgebers sind unsere Institutsmitarbeiter Prof. Dr. Jürgen Hoyer und Dr. Samia Härtling.
Weiter Informationen erhalten Sie auf der Verlagsseite Ratgeber: "Soziale Angst verstehen und verändern".

Vielzitiert im Web of Science! März/April 2016
Martini, J., Petzoldt, J., Einsle, F., Beesdo-Baum, K. & Wittchen, H.-U. (2015) Risk factors and course patterns of anxiety and depressive disorders during pregnancy and after delivery: A prospective longitudinal study. Journal of Affective Disorders, 175, 385-395.
Unser Artikel gehört zu den am häufigsten zitierten Artikeln des Web of Science im März und April 2016 und ist im Bereich Risikofaktoren und Verlaufsmuster von Depressionen und Angststörungen im Zusammenhang von Schwangerschaft und Geburt einer der meistbeachtetsten Arbeiten.

"Focus Topmediziner 2016" Deutschlands Renommierte Ärzteliste
Im Juli / August 2016 veröffentlicht das Magazin Focus-Gesundheit im Heft Nr. 32 - Gesundheit - eine Ärzteliste mit 2850 Top-Medizinern, ausgewählt nach unabhängigen Kriterien.
Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen und Prof. Dr. Jürgen Hoyer werden wieder als Experten für Angststörungen in der Ärzteliste empfohlen. Ebenso wiederholt wird Frau Prof. Dr. Corinna Jacobi als Expertin für Essstörungen ausgewählt.


Probanden gesucht!

KibA - Kinder bewältigen Angst! - Ein Therapieangebot für 8 bis 14jährige Kinder und Jugendliche. KibA

Kinder helfen Forschern Kinder helfen Forschern
Weitere Informationen erhalten Sie und Ihre Familie bei PD Dr. Susanne Knappe.


Mutig werden mit Til Tiger - Neue Kurse

Am Zentrum für Präventive Interventionsstudien der TU Dresden (CEPRIS) starten wieder Kurse "Mutig werden mit Til Tiger" für schüchterne und ängstliche Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren.
"Mutig werden mit Til Tiger" trainiert in zwei Einzel- und neun Gruppensitzungen selbstsicheres Verhalten. Der schüchterne Tiger Til traut sich viele Dinge nicht. Gemeinsam mit ihm lernen Kinder Schritt für Schritt, stark und mutig zu werden und sich mehr zu trauen. Es wird unter anderem trainiert, vor einer Gruppe zu reden, nein zu sagen oder sich gegen Hänseleien zu wehren.
Für die nächsten Kurse sind Anmeldungen möglich.
Für jedes Kind wird ein Unkostenbeitrag von 130 Euro erhoben, die meisten Krankenkassen erstatten den Beitrag ganz oder teilweise bei regelmäßiger Teilnahme.
Bei Interesse melden Sie sich bitte telefonisch unter 0351 463 31948 oder schreiben Sie eine E-Mail an Prof. Katja Beesdo-Baum (katja.beesdo-baum@tu-dresden.de).


Raucherambulanz

Die Raucherambulanz unseres Institutes bietet zur Tabakentwöhnung Kurse an, die auf dem Rauchfrei Programm basieren. Außerdem bieten wir auch Vormittagskurse und Kompaktkurse an!


Psychische Störungen gefährden die Gesundheits- und Sozialsysteme – Eine 6-Punkte Forschungs-Agenda zur Lösung

Professor Hans-Ulrich Wittchen und Dr. Susanne Knappe vom Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der TU-Dresden stellten am 24. September 2015 – anlässlich einer Publikation in dem renommierten Wissenschaftsjournal „LANCET Psychiatry“ - bei einer Pressekonferenz der Tagung „Psychische Gesundheit 2030 – Perspektive ArbeitsWelt“ in Berlin ihre Ergebnisse zur Entwicklung einer Forschungsagenda „Psychische Störungen und psychische Gesundheit“ vor.

Presse-Information
ROAMER Broschüre
ROAMER Roadmap (Kurzversion, englisch)
Folien zur Pressekonferenz
Lancet Psychiatry Online First - Mental health research priorities for Europe:http://dx.doi.org/10.1016/S2215-0366(15)00332-6

Weitere Informationen erhalten Sie bei PD Dr. Susanne Knappe.


Stellenausschreibungen

studentischen Hilfskraft (5-10h/Woche)

wiss. Mitarbeiter/in gesucht - zu 75 % der wöchentlichen Arbeitszeit bis 31.01.2021

wiss. Mitarbeiter/in / Postdoktorand/in gesucht - zu 100 % der wöchentlichen Arbeitszeit bis 30.09.2018 mit Option auf Verlängerung bis 30.06.2020

wiss. Mitarbeiter/in / Doktorand/in / Postdoc gesucht - für 3 Jahre mit der Option auf Verlängerung zu 50 % der wöchentlichen Arbeitszeit

wiss. Mitarbeiter/in gesucht - für das Projekt Netzwerk für Suizidprävention in Dresden (NeSuD)“ zu 75 % der wöchentlichen Arbeitszeit

wiss. Mitarbeiter/in (Entgeltgruppe 13 TV-L, 50%) vorläufig für 2 Jahre im Im Medizinischen Interprofessionellen Trainingszentrum (MITZ)

WHK gesucht - für das Projekt „Psychnet TUD"

Bezahlte Bachelor- oder Masterarbeit in deutschlandweiter Versorgungsstudie zu vergeben!

Forschungspraktikum

Bei Interesse an Mitarbeiterstellen senden Sie uns bitte eine Initiativbewerbung .

Für Bewerbungen als studentische Hilfskraft oder Forschungspraktikant am Insitut für Klinische Psychologie und Psychotherapie, senden Sie einen Lebenslauf, Kopien ihrer Studienabschlüsse und Abiturzeugnis sowie ein kurzes Anschreiben mit Ihren Interessen (z.B. Psychotherapieforschung, Suchtforschung, Epidemiologie, Feldarbeit, Dateneingabe, usw.) an uns. Mit Ihrem Einverständnis wird Ihre Bewerbung an Institutsmitarbeiter weitergeleitet.
Ihre Bewerbungen senden sie bitte an Dipl.-Ing. Kerstin Raum.


Statusbericht 2014-2017

Die Inhalte sind unter den Menüpunkten Institute und Research online verfügbar. Auf Wunsch schicken wir Ihnen unseren "Statusbericht 2013-2014" zu. Senden Sie uns bitte eine E-Mail mit Ihrer Adresse.


Datenschutz und Forschung

Zur Information über alle aktuellen Inhalte des Datenschutzes informieren Sie sich bitte in der Stabsstelle für Informationssicherheit der TU Dresden. Hier sind ebenfalls alle aktuellen Gesetze und Verwaltungsvorschriften hinterlegt.
Ministerium für Wissenschaft und Kunst